Studien für Bundesämter und kantonale Behörden

 
BSV-Forschungsbericht 4/96: Umverteilung zwischen den Generationen in der Sozialversicherung und im Gesundheitswesen

Die Studie entstand im Rahmen der Ressortforschung des Bundesamtes für Sozialversicherung im Auftrag der Schweizerischen Eidgenossenschaft und ist ein Anschlussprojekt an die Studie «Soziale Sicherung nach 2000, Finanzielle Perspektiven und Szenarien für die Schweiz» (Nationales Forschungsprogramm Nr. 29).

Sie leistete Pionierarbeit, indem sie für das Schweizerische Sozialversicherungssystem eine Generational Accounting-Rechnung (Intergenerative Umverteilungsrechnung) aufstellte. Damit wurde zum ersten Mal für alle Sozialversicherungsträger aufgezeigt, welche Generationen und Geschlechter Nettozahler resp. Nettobegünstigte sind. Damit liess sich die Frage beantworten: Wer bezahlt wieviel und wer erhält wieviel in der Sozialversicherung.


Studie im Auftrag des BfS: Totalrevision der Pensionskassenstatistik

Im Auftrag des Bundesamts für Statistik erarbeitete Dr. Martin Wechsler zusammen mit Dr. Rudolf Rechsteiner einen Bericht über die Totalrevision der Pensionskassenstatistik. Dieser gab über den Stand und die Entwicklung der Vorsorgeeinrichtungen Auskunft. Es wurde vorgeschlagen, neu Informationen auf Personenebene darzustellen. Diese wurden mittels einer Versicherungsstatistik erfasst, welche über einen Mikrozensus speziell erhoben werden müsste. Damit lägen bessere Informationen über die berufliche Vorsorge vor, welche auch im Rahmen der Gesamtschau der Vorsorge angewendet werden könnten.