Versicherungen im Privatbereich


Notwendige - obligatorische Versicherungen

— Obligatorische Krankenpflegeversicherung

— Grunddeckung nach KVG

— Privathaftpflichtversicherung

— Hausrat- und Gebäudeversicherung (mindestens gegen Feuer)

— Autohaftpflichtversicherung (betraglich unbegrenzte Deckung) obligatorisch


Je nach Situation prüfenswerte Versicherungen

— Krankenpflegeversicherung (halbprivat/privat) nach VVG

— Hausratsversicherung (Wasser und Glas)

— Diebstahl: einfacher Diebstahl auswärts, Beraubung oder Einbruch-Diebstahl

— Auto-Kaskoversicherung (Voll- oder Teilkasko)

— Auto-Schutzbrief (wird oft schon mit dem Auto "mitgekauft")

— Risiko- und/oder Sparversicherungen (Todesfall oder Invalidität)

— Todes- oder Erlebensfallkapital sowie Invalidenrente

— Erdbebenversicherung für Gebäude und Immobilien

— Privat- und/oder Verkehrsrechtsschutzversicherung


In der Regel eher nicht notwendige Versicherungen

— Wertsachen-Versicherung

— Auto-Insassenversicherung

— Separate Reiseversicherungen (meist im Arrangement inbegriffen)

— Unfallversicherung für Rentner / Nichterwerbstätige


Tipp:
Es empfiehlt sich, vorerst immer ein möglichst klares Anforderungsprofil für den gewünschten Versicherungsschutz zu erstellen. Von verschiedenen Gesellschaften sollten schriftliche Angebote vorliegen. Mit der Prüfung dieser Angebote erhält man zum Versicherungsprodukt auch eine sehr nützliche und wertvolle Beziehung. Man weiss, was versichert ist und was nicht. Tragen Sie zum Versicherungsprodukt stets Sorge, wir brauchen auch in Zukunft Versicherer, die uns Versicherungsschutz zu einem vernünftigen Preis anbieten.

Falls Jugendliche mit den Eltern im gleichen Haushalt leben, muss in den entsprechenden Versicherungsverträgen unbedingt kontrolliert werden, ob diese Versichertenkategorie allenfalls bis wann noch mitversichert ist (siehe AVB/Versicherer fragen).

Druckfähige Version des Beitrags... (Zum vollständigen Druck einer breiten Tabelle können Sie das Dokument auch mit der Option 'Querformat' drucken)